Freie Demokraten - Kreisverband der FDP Emden
Kreisverband der FDP
in der Seehafenstadt Emden

24.01.2019 von Freddy Narewski

Neuer Busfahrplan ab 09. August 2018

FDP-Fraktion
ebolinius

Erich Bolinius

Fraktionsvorsitzender

 

Emden, den 24.01.19

 

An den

Vorstand der Stadt Emden

 

Neuer Busfahrplan ab 9.8.18

Fahrgastzahlen

Bezug: – FDP-Anfragen vom 2.5.18 und 21.8.18

STU-Sitzung am 18.9.2018, Punkt 21 und 22 (Vorlage 17/0794)

 

Sehr geehrte Herren,

wie Sie wissen, war die FDP-Fraktion gegen den neuen Busfahrplan und insbesondere gegen die Einsetzung von Rufbussen. Die Stadtteile Jarßum, Widdelswehr und Petkum werden seit dem 9.8.18 nicht mehr im Linienverkehr angefahren. Da viele Bürger den städtischen Rufbus für Fahrten in die Stadt meiden, weil sie erstens 30 Minuten vorher telefonisch den Bus bestellen müssen und dann auch noch in Borssum warten müssen, um in den städtischen Linienbus umzusteigen, fahren sie mit dem Weser-Ems-Bus, der erfreulicherweise mehrmals am Tag im Linienverkehr fährt. Dass das so ist, weiß ich aus dem Familien- und Bekanntenkreis und kann das auch jeden Tag feststellen. Dadurch gehen der Stadt erhebliche Einnahmen verloren!

Gibt es Zahlen, wie viele Fahrgäste den Weser-Ems-Bus von den genannten Stadtteilen in die Stadt und zurück nutzen? Gibt es Aufzeichnungen, wie hoch die Anzahl der Fahrgäste  im Weser-Ems-Bus vor der Umstellung des Fahrplanes und danach im Monatsschnitt war?

Wenn  es solche Aufzeichnungen gibt, von dem wir ausgehen, bitten wir diese in der STU-Sitzung am 28.2.19 darzustellen.

 

Ferner bitten wir um Darstellung, wie hoch die Einnahmen aus dem Fahrgeld in den städtischen Bussen insgesamt jeweils in den Monaten August 2018 bis Dezember 2018 und im Vergleich zu den Monaten im Jahr 2017 waren?

 

Bekanntlich habe ich am 2.5.18 namens der FDP-Fraktion eine Anfrage bezüglich „Busfahren am Wochenende“ gestellt. Die Firma Reiter hatte uns auf Anfrage Zahlen der Fahrgäste am Wochenende im Linienverkehr zur Verfügung gestellt (siehe anliegende PDF-Datei).  Danach benutzten nur auf der Hauptlinie Harsweg : Petkum am 21.4.18 (Sonnabend ) 472 und 22.4.18 (Sonntag)  416 Fahrgäste den Bus.

Auf meine Anfrage, wie diese Fahrgäste mit den wenigen Bullis nach dem neuen Fahrplan befördert werden sollen, bekam ich keine (!) präzise Antwort. Herr Kinzel teilte mir lediglich mit, dass man mit der Firma Reiter in einem Rechtstreit läge und man dazu deshalb nicht Stellung beziehen wolle. Diesen Grund kann die FDP-Fraktion nicht akzeptieren.

 

Namens der FDP-Fraktion hatte ich deshalb am 21.8.18 gebeten, dass in den folgenden Wochenenden (bis zur nächsten STU-Sitzung) Zählungen durchgeführt werden sollten, um zu erfahren, wie hoch sich die Fahrgastzahlen nach Einführung des neuen Busfahrplans auf der angesprochenen Strecke (oder von der Innenstadt bis Petkum und zurück) belaufen.

Wir möchten von der FDP-Fraktion wissen, ob und wenn ja, wie sich die Fahrgastzahlen verändert haben. Da alle Anrufe für die Gestellung eines Rufbusses bei der Koordinierungsstelle auflaufen, dürfte die Ermittlung der Zahlen u. E. nicht schwierig sein.

Am 18.9.18 stand dieser Punkt auf der TO der STU-Sitzung. Vergleichszahlen wurden uns nicht genannt. Herr Kinzel sagte lediglich, dass „man in 2 Monaten erneut berichten werde“ (siehe Protokollauszug untenstehend).

Inzwischen sind 3 Monate vergangen und das Bordsystem wird ja inzwischen wohl funktionieren..

Die FDP-Fraktion bittet deshalb auch diese Fahrgastzahlen, die uns seinerzeit von der Firma Reiter aufgegeben wurden, den aktuellen Zahlen gegenüberzustellen und im STU-Ausschuss am 28.2.19 unter einem gesonderten TO darzustellen und zu erläutern.

 

Mit hartelk Gröten

Erich Bolinius

 

Anlage Protokollauszug

TOP Ö 21: Sachstand zum Busverkehr;
- Antrag der FDP vom 21.08.2018

Sitzung: 18.09.2018 Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt

Beschluss: Kenntnis genommen.

Vorlage: 17/0794

Herr Bolinius möchte gerne wissen, wann er mit einer Antwort zu seiner Anfrage zu den Fahrgastzahlen rechnen könne.

Herr Dössel bestätigt, dass man diese erst beantworten könne, wenn das Bordsystem ausgelesen werde. Das sei noch nicht geschehen.

 

Herr Kinzel schlägt vor, dass man in zwei Monaten im Ausschuss erneut berichten werde. Er sei zuversichtlich, dass diese Kinderkrankheiten sich lösen lassen, zumal das System in anderen Städten auch erfolgreich eingesetzt werde.