Freie Demokraten - Kreisverband der FDP Emden
Kreisverband der FDP
in der Seehafenstadt Emden

06.01.2019 von Freddy Narewski

Anfrage wegen Anlegemöglichkeit für Traditionsschiffe

FDP-Fraktion
ebolinius

Erich Bolinius

Fraktionsvorsitzender

 

Emden, den 6.1.2019

 

An den

Vorstand der Stadt Emden

 

Anfrage wegen Anlegemöglichkeit für Traditionsschiffe im Falderndelft

Bezug: Vorlage 16/0733/2 und 16/1245 (STU-Sitzung vom 13.5.2014)

 

Sehr geehrte Herren,

Ernst Röpke, Besitzer des Traditionsschiffes HOOP OP ZEGEN, hat den Wunsch öffentlich geäußert, im Falderndelft eine Anlegemöglichkeit für Traditionsschiffe zu schaffen (siehe untenstehend). Wenn diese geschaffen werden könnte, wäre das eine Bereicherung für die Innenstadt und würde zur Förderung des Tourismus beitragen, meint er. Die FDP-Fraktion teilt diese Auffassung.

 

Dieser Punkt stand bereits einmal auf der TO des STU-Ausschusses. Alle Fraktionen haben sich seinerzeit positiv geäußert. Allerdings wurde die Einrichtung dieser Anlegemöglichkeit, da sie mit sehr hohen Kosten verbunden ist, bisher nicht verwirklicht.

 

Herr Röpke schlägt nunmehr eine sehr einfache Lösung vor (siehe auch Foto).

Aus diesem Grunde bitte ich namens der FDP-Fraktion noch einmal zu prüfen, ob eine derartige Anlegemöglichkeit nicht kostengünstig -  eventuell auch unter Einbeziehung von Fördermittel -  geschaffen werden kann. Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit, immerhin sind seit der ersten Beratung einige Jahre vergangen.

 

Ich bitte Sie namens der FDP-Fraktion, diese Anfrage zum nächstmöglichen Zeitpunkt mit einer Stellungnahme im zuständigen STU-Ausschuss erneut auf die Tagesordnung zu setzen.

 

Mit hartelk Gröten

Erich Bolinius

 

Anlage / Wunsch von Ernst Röpke
röpkes röpkes1

Dazu schreibt Ernst Röpke:

Hier könnten noch weitere Traditionsschiffe festmachen wenn eine Anlegemöglichkeit geschaffen würde. Vielleicht interessiert sich der Emder Rat sich irgendwann für diese Idee? Als erstes Schiff wäre der Logger AE7 geeignet und danach weitere fahrbereite Traditionsschiffe. Ich glaube das wäre eine Augenweide für den Tourismus und würde wahrscheinlich auch die Brückstraße beleben. Dafür müssten 6 Rammpfähle gesetzt werden, ca. 1,3 Meter Wassertiefe und einen Stromanschluss hergestellt werden. Den Zugang zu den Schiffen übernehmen die Schiffseigner selbst.