Freie Demokraten - Kreisverband der FDP Emden
Kreisverband der FDP
in der Seehafenstadt Emden

06.11.2018 von Freddy Narewski

Mobile Brücke über Rathausplatz

FDP-Fraktion
ebolinius

Erich Bolinius

Fraktionsvorsitzender

 

Emden, den 6.11.18

 

Pressemitteilung

 

Mobile Brücke über Rathausplatz

 

„Die Idee eine mobile Brücke über den Rathausplatz während des Weihnachtsmarktes zu erstellen, sofern die Sicherheit gewährleistet ist, findet die FDP-Fraktion gut“, so Fraktionsvorsitzender Erich Bolinius, „ein Versuch ist es allemal wert“. Wegen der fortgeschrittenen Zeit bis zur Eröffnung des Weihnachtsmarktes sollte der Ideengeber Johann „Urmel“ Meyering schnellstens Gespräche mit der Stadtspitze aufnehmen. 

 

*****************************************************************************************************************************************************************************************

 

Ostfriesen Zeitung, Dienstag, 6. November 2018, Seite 17, Emden

Idee: Brücke über Rathausplatz

Von Heiko Müller

Brauchtum Meyering schlägt mobile Verbindung für Emder Weihnachtsmarkt vor

Für den Kulturschaffenden könnte das „ein erster Schritt“ sein, das Maritime wieder stärker in den Fokus zu rücken. Auch für die Finanzierung hat er eine Lösung.

Emden - Mit einer neuen Idee will Johannes „Urmel“ Meyering den Emder Weihnachtsmarkt wieder näher ans Wasser bringen. Der Emder Kulturschaffende und Bühnenbildner regt einen echten Brückenschlag über den Rathausplatz an: Eine mobile und stabile Fußgängerverbindung soll das Weihnachtsdorf im Stadtgarten mit dem Ratsdelft verbinden. Meyering sieht in seinem noch ganz frischen Vorschlag „eine pragmatische und konstruktive Alternative“ zu der seit langem diskutierten Straßensperrung. „Das lässt sich auch in diesem Jahr noch umsetzen“, sagte er der OZ auf Nachfrage.

Meyering schlägt vor, eine sogenannte Eventbridge von dem auf Großveranstaltungen spezialisiertem Kölner Dienstleistungsunternehmen EPS zu mieten. Solche Brücken kommen unter anderem bei großen Volkslauf- und Motorsport-Ereignissen sowie bei Festivals zum Einsatz. Die aus mehreren Modulen bestehende Stahlkonstruktion ließe sich innerhalb weniger Stunden aufbauen, und sei vom TÜV geprüft. Mit einer Durchfahrtshöhe von 4,60  Meter würde sie auch den Bus- und Lastwagenverkehr über den Rathausplatz nicht beeinträchtigen.

Fachleute der Kölner Eventfirma waren bereits vor Ort in Emden. Sie hielten den Brückenschlag für problemlos machbar. Zwischen den Buden des Weihnachtsmarktes im Emder Stadtgarten müsste nur eine wenige Meter breite Lücke für den Treppenaufgang geschaffen werden. Bei einer Tragfähigkeit von 750  Kilogramm pro Quadratmeter könnten bis zu 6000  Leute pro Stunde über die Brücke gelenkt werden.

Konkretes Angebot

Das Kölner Unternehmen hat Meyering bereits ein konkretes Angebot unterbreitet. Die Gesamtkosten für das Projektmanagement, den Transport sowie den Auf- und Abbau der mobilen Fußgängerbrücken liegen demnach bei 20  000  Euro. Aber auch dafür hat der findige Kopf bereits eine Lösung. Finanziert werden könnte diese Summe über Sponsoren, die sich auf Werbeflächen an der Brücke präsentieren. Die Emder Firma NHM Werbung, die Meyerings Idee unterstützt, habe bereits signalisiert, die Banner zum Selbstkostenpreis zu produzieren und anzubringen, sagte Meyering. Eine Reihe von Firmen habe auf Anfragen von ihm auch bereits Interesse gezeigt, das Vorhaben zu sponsern. Meyering sucht jetzt weitere Förderer, die sich eine Beteiligung vorstellen können.

Der Vorstoß für den Brückenschlag sei „kein Schnellschuss“, sagte er. Diese Lösung könnte vielmehr „ein erster entscheidender Schritt“ dafür sein, den Weihnachtsmarkt mittelfristig wieder aufs Wasser zu bringen. Der Kulturschaffende hat ebenfalls schon Kontakte zu einer Berliner Firma, die Schwimmbrücken vermietet, die sich flexibel montieren lassen. Damit könnten sowohl eine Verbindung zwischen Hafentor und Schreyers Hoek sowie Flächen für Verkaufshütten auf dem Wasser geschaffen werden. Aus Sicht von Meyering wäre das der nächste Schritt.

„Die mobile Fußgängerbrücke über den Rathausplatz eröffnet eine Menge zusätzliches Potenzial“, sagte der Ideengeber. Sie wäre nicht nur ein Symbol für Verbindenes und Werbeträger, sondern gleichwohl ein Blickfang sowie eine ideale Aussichtsplattform, um auf den Delft in seinem vorweihnachtlichen Glanz zu blicken. Meyering ist überzeugt davon, dass die „Brücke zum Hafen“ auch wieder mehr Besucher von auswärts nach Emden locken wird.

„Brücke hat Potenzial“

Auf die Idee kam der Emder angesichts der jüngst entfachten Diskussion um eine Sperrung des Ratshausplatzes für den Autoverkehr während des Weihnachtsmarktes. Wie berichtet, wünschen sich die Organisatoren des Marktes schon seit Jahren eine fußläufige Verbindung zwischen Stadtgarten und Delft, um das Maritime stärker in den Fokus zu rücken. Diese Bemühungen, die auch von den Betreibern der Museumsschiffe unterstützt werden, sind aber in diesem Jahr erneut gescheitert.

Meyering glaubt indes nicht, dass diese Bestrebungen zum Erfolg führen werden, weil eine Straßensperrung immer mit Problemen und Widersprüchen verbunden sei. „Die Diskussion kann nicht vorwärts kommen“, sagte der Kreative. Er habe deshalb nach Alternativen gesucht.

Wer die Idee unterstützten will, kann sich bei Johannes Meyering unter der Handynummer 01  77  /  7  21  70  43 melden.
mobile brücke

Eine solche mobile Fußgängerbrücke könnte binnen weniger Stunden am Rathausplatz installiert werden. Die zugehörigen Treppen sollen im Stadtgarten in Längsrichtung und am Delft seitlich angebracht werden. Bild: eps