Freie Demokraten - Kreisverband der FDP Emden
Kreisverband der FDP
in der Seehafenstadt Emden

05.11.2018 von Freddy Narewski

Stadtbaurat kritisiert Investor

Ostfriesen-Zeitung, Samstag, 3. November 2018, Seite 19, Emden

Projekt: Andreas Docter wirft Geschäftsmann vor, Versprechen nicht einzuhalten

Johann Tebben weist die Anschuldigung zurück. Die Probleme mit der Erschließung des Baugebiets in Petkum sorgen für Frust.

Emden / GO - In der Sitzung des Emder Ratsausschusses für Stadtentwicklung und Umwelt, hat Stadtbaurat Andreas Docter dem Investoren des geplanten Petkumer Baugebiets „Zum Bind“ in dessen Abwesenheit schlechten Stil vorgeworfen: „Wir leben mit einem Investor, der sich nicht an seine Versprechen hält“, sagte Docter in der öffentlichen Sitzung. Adressiert war die Kritik an den Norder Geschäftsmann Johann Tebben, der mit der „Petkum Projekt GmbH“ bis zu 50 Baugrundstücke schaffen möchte. Er wies die Anschuldigungen am Freitag zurück: „Wir machen keine falschen Versprechen“, so Tebben.

Die Umsetzung der Baugebietspläne gestaltet sich schwierig und birgt großes Frustpotenzial.oz baugebiet petkum Der Ausbau einer Erschließungsstraße nervt die Anlieger und ist etliche Monate in Verzug. Parallel hielt ein Formfehler der Verwaltung das Projekt auf. Auf Anordnung der Kommunalaufsicht musste die Stadt die Pläne noch einmal auslegen (die OZ berichtete).

Als der Anlieger und
FDP-Fraktionsvorsitzende Erich Bolinius in der Sitzung am Donnerstag die Unzulänglichkeiten aus seiner Sicht noch einmal aufzählte und Kritik an der Stadt beziehungsweise am Stadtbaurat wiederholte, verschaffte dieser seinem Ärger Luft: „Hauen Sie nicht ständig auf uns ein“, sagte Docter. Er verortet die Ursache für viele Probleme offensichtlich beim Investor: „Wir sind auch nicht mit ihm zufrieden.“ Wenn es der Rat wünsche, dann müsse man das Projekt eben neu ausschreiben.

Gregor Strelow (SPD) attestierte Docter daraufhin „den Bogen ein bisschen überspannt“ zu haben und riet „nicht die beleidigte Leberwurst zu spielen und in Fatalismus“ zu verfallen. Seine Fraktionskollegin Marianne Pohlmann sagte: „Wir stehen voll hinter dem Baugebiet“, allerdings müsse das Projekt „so langsam in die Puschen kommen“. André Göring (Grüne) und Gerold Verlee (CDU) signalisierten ebenfalls ihre grundsätzliche Zustimmung zum Baugebiet, kritisierten jedoch „die Art und Weise“ (Verlee), wie die Anlieger zum Vorhaben informiert würden.

Wie der Investor am Freitag der OZ sagte, wird der zweite Bauabschnitt der Erschließungsstraße wohl in diesem Monat fertiggestellt. Ursprünglich war dafür Mitte September vorgesehen gewesen. Als Grund für die Verzögerung nannte Tebben das Versorgungsnetz unter der Straße. „Es ist wesentlich komplizierter als alle dachten.“ Problematisch sei vor allem, dass etliche Versorger beteiligt sind, die wiederum jeweils auf Drittunternehmen angewiesen seien.